Messenien - Μεσσηνία


Messenien auf Karte Peloponnes
Die Region Messenien beeindruckt durch ihre Vielfalt und ist somit für Touristen eine besonders interessante Gegend auf dem Peloponnes. Sie gilt als eine der grünsten Regionen in Griechenland.

Messenien erstreckt sich im über den gesamten westlichen Finger. Hier ist die fruchtbarste und grünste Region. Häufig gibt es Stände direkt an den Durchgangsstraßen, die ihre erzeugten Produkte preiswert anbieten (Orangen, Melonen, Auberginen und mehr). Diese sind meist frisch geerntet und schmecken besonders gut. Die Landschaft wechselt dann häufiger zwischen Orangenplantagen, Weinanbauflächen und natürlich auch Olivenplantagen. Ein ständig wechselnder grüner Anblick. An der Westküste zum Ionischen Meer sind dann auch die meisten, längsten und schönsten Sandstrände der Region. Ein schöner Strandurlaub ist garantiert.

Im Norden ist der Fluss Neda (der einzige Fluss in Griechenland mit weiblichen Namen) die Grenze Messeniens zur Region Elis. Das Flussbett bietet einzigartige Wanderungen an. Vorbei an Wasserfällen, einzigartigen Flussbecken oder durch tiefe Schluchten. Hier sind auch noch einige ehemalige Wassermühlen zu besichtigen.

Vor der Küste Messeniens ist auch das Calypsotief. Mit 5267 Meter unter Meeresspiegel ist dies die tiefste Stelle des Mittelmeers. Sie liegt exakt 58 Kilometer westsüdwestlich von Methoni.

Im Osten von Messenien ist das Taygetos-Gebirge die natürliche Grenze zur Region Lakonien. Hier finden besonders Wanderfreunde viele Wanderwege durch das bis zu knapp 2500 Meter emporsteigende Gebirge. Dabei ist z. B. Kardamyli ein günstiger Ausgangspunkt. Hier gibt es auch eine Reihe von gekennzeichneten Wanderwegen, die durch nicht so hoch emporsteigende Berge führen.

Wirtschaftliches Zentrum von Messenien ist Kalamata, die zweitgrößte Stadt auf dem Peloponnes. Der Flughafen von Kalamata wird mittlerweile von mehreren Städten in Deutschland angeflogen. Die Stadt bietet neben ihrem langen Sandstrand mit entsprechend vielen gastronomischen Betrieben auch ein reges Nachtleben an. Wer es gerne im Urlaub etwas lebendiger haben möchte, ist hier richtig.

Im Süden des westlichen Fingers findet der Besucher mehrere ehemalige kleine Fischerdörfer, die sich mittlerweile auch dem Tourismus geöffnet haben. Dabei haben sie ihre Ursprünglichkeit und ihren Charme nicht verloren. Pylos, Methoni, Koroni und Finikounda lohnen sich alle für einen durchaus auch längeren Aufenthalt. Die genannten Orte verfügen alle über Sandstrände im Ort oder in kurzer Entfernung. Bei den drei erstgenannten Orten sind noch alte und gut erhaltene Festungsanlagen zu bewundern. Sehr beeindruckend sind aber auch die beiden Wasserfälle von Polylimnio und Kalamari, die einen in eine dschungelartige Landschaft versetzen.

Archäologisch bedeutet ist das antike Messene mit seinen Ausgrabungsstätten.

 

 

 

Zur Großansicht Messenien - Karte

 

Letzte Aktualisierung: 2. März 2017