Der Peloponnes gehört zu Südgriechenland und ist durch den Isthmus von Korinth im Norden vom Festland getrennt. Die einzige Festlandverbindung wurde mittlerweile getrennt, damit die Straße von Korinth durchgängig beschiffbar ist. Deshalb könnte man den Peloponnes auch als Insel bezeichnen. Nach Westen, also Italien zugewandt, befindet sich das Ionische Meer mit den beiden Inseln Kefalonia und Zakynthos. Im Osten liegt die Ägäis. Im Süden das „offene Mittelmeer“ mit der vorgelagerten Insel Kithira.

Von der Form her erinnert der Peloponnes an eine ausgestreckte Hand mit Daumen und drei Fingern (Richtung Süden). Deshalb werden die drei Finger auch häufig mit dem Chalkidiki-Fingern verwechselt.

Der Peloponnes ist mit Gebirgen durchzogen. Viele Orte befinden sich an einem Hang und auch die reichlich vorhandene Küstenfläche wird, neben vielen schönen und teilweise auch langen Sandstränden, immer wieder durch steil abfallenden Klippen gekennzeichnet.

Die Gesamtfläche des Peloponnes beträgt rund 21.500 qkm. Der höchste Berg liegt mit Tayetos-Gebirge mit 2407 m Höhe.

Die maximale Entfernung von Ost nach West und von Nord nach Süd beträgt jeweils rund 250 km.

Griechenland hat eine Gesamteinwohnerzahl von rund 11 Millionen. Auf dem Peloponnes liegt die Einwohnerzahl bei etwas über einer Million und die größte Stadt Patras besitzt rund 150.000 Einwohner. Als Vergleich: Die Hauptstadt von Griechenland Athen hat ca. 4,5 Millionen Einwohner.

Die sieben Regionen ( Elis, Achaia, Korinthia, Argolis, Arkadien, Lakonien und Messenien) werden auf den entsprechenden Seiten ausführlich erläutert. Ergänzend sei erwähnt, dass die Regionen Elis und Achaia im Nordwesten des Peloponnes zusammen mit dem auf dem gegenüber liegenden Regionalbezirk Ätolien-Akarnanien zum Verwaltungs-Regionalbezirk Westgriechenland gehören. Wir gehen hier aber weiterhin vom der geografischen Lage aus.

Der Peloponnes besitzt mediterranes Klima, gekennzeichnet durch milde Winter und heiße Sommer. ---> Weitere Infos zum Wetter auf dem Peloponnes.

Griechenland befindet sich in der osteuropäischen Zeitzone. Das heißt gegenüber der mitteleuropäischen Zeit ist es eine Stunde später (Deutschland 12.00 Uhr, Griechenland 13.00 Uhr). Ebenso wie bei uns (auch zur gleichen Zeit) wird auf Sommerzeit umgestellt.

Mit dem Mietwagen den Peloponnes erkunden

Wer kein eigenes Fahrzeug mit hat, für den ist eine Tour mit dem Mietwagen ideal. So kann man sich die große Halbinsel tatsächlich Stück für Stück erobern, abseits von überfüllten Massenstränden, die es hier allerdings eh kaum gibt. Viel spannender ist es, an der Küste entlang zu reisen und Bucht für Bucht zu entdecken. Manchmal ist ein Kleinod nur eine Kurve entfernt und lässt einem plötzlich den Atem stocken: da tut sich ein fantastisches Panorama auf, das Meer glitzert einem zu Füßen, in der Bucht unten leuchtet der Sand, ein Kreuzfahrtschiff zieht am Horizont vorbei. Hier und da weißt ein Trampelpfad den Weg hinab zum Meer. Bei der Weiterfahrt ist das Auto von einer Schafherde umstellt, doch auch diese Pause geht vorbei, auf dem Peloponnes lohnt es sich eben, etwas langsamer zu leben. Reichlich Schafe gibt es auch im saftig grünen Hinterland, dass ungewöhnlich fruchtbar für griechische Verhältnisse ist. Doch die vielen Berge sorgen für eine große Menge Niederschlag. Manches Fleckchen erinnert hier fast Irland, doch wir sind immer noch am Mittelmeer.

Einen Abstecher wert – Patras

Gerne links liegen gelassen, aber durchaus einen Besuch wert, ist Patras, die drittgrößte Stadt Griechenlands. Mit rund 200.000 Einwohnern ist Patras keine Weltstadt, doch eine Metropole im Kleinen. Die Studentenstadt versprüht jugendlichen Charme und überzeugt gleichzeitig mit historischen Sehenswürdigkeiten. Malerisch liegt der Alte Hafen bei Nacht am Wasser, manche Villen versprühen eine mondäne Atmosphäre. Bars, Kneipen und Clubs sind dagegen so bunt und vielfältig wie in Berlin oder London. Die Nacht kann man hier in alternativen Rockclubs verbringen oder bei Techno auf einer anderen Tanzfläche.

Als Ausgangspunkt für eine große Rundreise über den Peloponnes bietet sich ein Ferienhaus an. Exklusive Häuser und auch Ferienwohnungen auf dem Peloponnes finden Sie unter jassu.de

 

Kassenzettel unbedingt aufbewahren!

Für viele von uns sicher etwas ungewöhnlich. Bitte bewahrt Quittungen von gekauften Waren. Es kann vorkommen, dass Steuerfahnder einem nach dem Kauf von Waren ansprechen und den Kaufbeleg sehen möchten. Sollte kein Beleg vorhanden sein macht man sich unter Umständen der Steuerhinterziehung mitschuldig. Dies würde dann eine Geldstrafe nach sich ziehen. Diese Regelung soll, laut einigen Berichten, auch auf den Besuch von Kafenions oder Tavernen beziehen. Na ja, aber für jeden getrunkenen Ouzo oder Kaffee jetzt den Kassenbon einstecken.....

Als Gäste in Griechenland sollten folgende Dinge beachtet werden:

In Kirchen und Klöstern sollten Frauen Kleider oder Röcke tragen, die die Kniee bedecken und Männer sollten lange Hosen tragen. Ebenso sollten bei Frauen und Männern die Schultern bedeckt sein.
Nacktbaden ist in Griechenland nur an extra ausgewiesenen Stränden zulässig. Am Strand sollten Frauen auf "oben ohne" verzichten, sofern sich griechische Familien dort befinden.

 

Leztzte Aktualisierung: 2. März  2017