Limani Geraka - Λιμάνι Γέρακα

Limani Geraka

In einer sehr schönen Naturbucht liegt dieses kleine Fischerdorf. Der eigentliche Ort Gerakas liegt etwa 2 km ins Landesinnere und ist nicht wirklich reizvoll als Ausflugsziel. Dafür aber um so mehr diese Ansiedlung von Häusern, die direkt an der Bucht liegen.

Taverne in Limani Geraka

Im Bereich der Häuser ist das Ufer befestigt und die betonierte Straße führt direkt am Meer entlang und endet an der Hafenmole, wo meist einige Segelschiffe angelegt haben, um im der geschützten Lagune anzulegen. Bei Skippern, die in der Region segeln, ist Limani Geraki (übersetzt: Hafen von Gerakas) wohl nicht ganz unbekannt. Die Besatzungen der Segelschiffe sind auch fast schon die einzigen Besucher dieses friedlichen Fischerdorfes.

Im Dorf gibt es wohl nur ein Haus mit ein paar Fremdenzimmern. So kommen mit dem Auto meist Tagesausflügler, oft aus dem nicht so weit entfernten Monemvasia um hier den frisch gefangenen Fisch zu genießen. Die Tavernenbesitzer haben selber noch ein Fischerboot, das unmittelbar vor dem Restaurant am Ufer angelegt ist und so ist für frischen Nachschub an Fisch immer gesorgt.

Limani Geraka UferstrasseLimani Geraka - Hafenanlage

Insgesamt habe ich drei Tavernen gezählt. Das ist aber aufgrund der abgelegenen Lage durchaus ausreichend. Im Juli und August soll es aber auch schon mal voll werden. Für ruhesuchende Feriengäste ist das kleine Fischerdorf sicherlich eine Alternative. Viel beliebter ist die Lagune von Limani Geraki bei Zugvögeln. Die machen hier Zwischenstation bei ihrer jährlichen Reise.

Im Ort gibt es auch eine Art Minimarkt, wo Sachen des täglichen Bedarfs angeboten werden. Hinter der befestigten Hafenanlage auf dem Berg Richtung Meer findet der interessierte Besucher noch Überreste einer historischen Siedlung. Sie liegt erhöht an der Einfahrt zur Bucht und konnte so frühzeitig erkennen, wer die Bucht aufsuchen wollte. Nähere Informationen hierzu liegen zur Zeit nicht vor.

Wie man sich vielleicht vorstellen kann, ist die Fahrt nach Limani Geraka nicht ganz einfach und auch wenn es nur rund 30 km von Monemvasia sind, sollte etwas Zeit eingeplant werden. Die asphaltierte, schmale und kurvenreiche Straße führt über die hügelige und felsige Küstenregion mit netten Ausblicken direkt zur Bucht. Aber keine Sorge, sie ist trotzdem gut zu befahren, nur halt eben etwas langsamer.
Von Monemvasia kommend der Nationalstraße nach Sparta folgend führt nach rund 10 km eine Abzweigung nach Limani Geraka. Nach einigen Kurven eröffnet sich einem dann ein toller Blick auf die Lagune - also Kamera bereithalten!

Blick auf die Lagune von Limani GerakaLimani Geraka

Hier noch ein Tipp um sich schon vorher etwas über das Fischerdorf und vor allem über die angebotenen Speisen zu informieren. Die Taverne 'To Remetzo' hat eine gute Internetseite, wo insbesondere die angebotenen Speisen gut präsentiert werden. Hier der Link.

 

Letzte Aktualisierung: 26. Februar 2016