Nemea - Νεμέα

 

Bei 'Nemea' denkt man zum einem an das

Ruinen des Zeus-Tempel Nemea

 

- Antike Nemea: Die Hauptattraktion war und ist der Tempel des Zeus. Sein erster Bau läßt sich bis ins 6. Jahrhundert v. Chr. zurückverfolgen. Die letzten Jahre wurde das "Heiligtum" nach und nach restauriert und die Säulen zum Teil wieder hergestellt.

Nemea gehörte zu den, neben Olympia, Delphi und Isthmus, vier Austragungsorten der panhellenischen Spiele. Heute noch ist hier das Stadion mit seiner Laufbahn gut zu erkennen. Es soll bis zu 40.000 Zuschauer gefasst haben.

Für Interessierte empfliehlt sich auch ein Besuch des Museums, welche an die Ausgrabungsstätte grenzt. Vieles wird hier sehr gut veranschaulicht.

 

- Die Weinbauregion Nemea: Die Region zählt zu den amtlich geschützten Anbaugebiet Nemea. Verschiedene kleinere und größere Winzer (teilweise auch international anerkannte) haben hier ihre Rebflächen. Die meist angebaute Traube ist die rote Agiorgitiko. Aber auch internationale Rebsorten halten im kleineren Rahmen Einzug. Natürlich bieten einzelne Winzer auch ihren Wein im Direktvertrieb an. International bekannte Kellereien sind z. B.  Estate Papaioannou und Domaine Skouras.

 

Letzte Aktualisierung: 2. März 2017